Ausstellung „Ich bin eine Pflanze. Naturprozesse in der Kunst“ bis zum 8. November

Anne Carnein zeigt noch bis zum 8. November ausgewählte Arbeiten im Kunstmuseum Ravensburg:

"Aus der archetypischen Sehnsucht heraus, etwas wachsen zu lassen, lässt (Anne Carnein) das Werden und Vergehen von Pflanzen in stundenlanger Handarbeit aus eigenen getragenen Kleidungsstücken dinghaft werden und kommt dabei der Wesensverwandschaft von Mensch und Pflanze auf die Spur. Nicht zuletzt führen ihre Pflanzenwesen erstarrte Momente gelebten Lebens vor, die irritieren, da sie uns (...) wie ein klassisches Memento Mori, auf unsere eigene Körperlichkeit und Vergänglichkeit zurückverweisen". (Dr. Nicole Fritz, Direktorin Kunstmuseum Ravensburg)

"Im Vordergrund unserer Beziehung zur Natur stehen heute nicht mehr Ausbeutung, Macht und Zähmung, sondern die Einsicht, dass die über Jahrhunderte prägende Nützlichkeitsperspektive in Richtung auf ein partnerschaftliches Verhältnis zur Tier- und Pflanzenwelt weiterentwickelt werden muss. Künstler sind und waren Vorreiter für ein solches empathisches Naturverhältnis. Die Ausstellung „Ich bin eine Pflanze. Naturprozesse in der Kunst“ nimmt deshalb die individuellen Naturprozesse der Künstlerinnen und Künstler in den Blick. Gezeigt wird, auf welche Art und Weise Sympathievorstellungen gegenüber der Natur im Expressionismus über die Nachkriegszeit bis in die 1970er Jahre fortlebten und wie insbesondere Gegenwartskünstler überlieferte Mikro- und Makrokosmos-Vorstellungen für die Gegenwart produktiv machen, um einen bewussteren Umgang mit der Natur zu finden.

Die breit gefächerte Schau zeigt 80 hochkarätige Werke von Stephan Balkenhol, Joseph Beuys, Yoan Capote, Anne Carnein, Salvador Dalí, Nezaket Ekici, Max Ernst, Paul Gauguin, Birgit Jürgenssen, Max Kaus, Bernd Koberling, Wilhelm List, Christiane Löhr, Richard Long, Matthias Mansen, André Masson, Ana Mendieta, Paula Modersohn-Becker, Mariella Mosler, Otto Mueller, Emil Nolde, Richard Oelze, Giovanni Segantini, Renée Sintenis, herman de vries und Max Weiler."

Infos gibt es unter Kunstmuseum Ravensburg

Ausstellungskatalog