Christian Voigt - Photography

Online Exhibition

Da die Ausstellung von Christian Voigt bis auf weiteres nicht stattfinden kann, bieten wir Ihnen dennoch die Möglichkeit sich alle Arbeiten der geplanten Ausstellung auf diesem Wege online anzusehen.

Der gebürtige Münchner lebt und arbeitet in Hamburg und Südfrankreich. Sein aktuelles Studio befindet sich in Hamburg.

Christian Voigt arbeitet mit digitalen und analogen Großformatkameras. Er experimentiert mit neuen Kameratechniken und nutzt das digitale Medium optimal aus. In der Museumsausgabe sind seine großformatigen Bilder bis zu acht Meter breit. Seine streng limitierten Auflagen gibt es aber auch in Größen, die Kunden und Sammler an bescheideneren Wänden aufhängen können.

Christian Voigt hat eine Sprache entwickelt, die neue Geschichten erzählen kann. Er arbeitet ständig daran, eine Bildsprache zu verfeinern, die Geschichten, die er erzählen möchte, die Gefühle, die er vermittelt. Dies ist in seinen Bildern sichtbar; Landschaft und Architektur sind seine Hauptinteressengebiete, aber er macht auch Porträts und Akte. Die Reisen, die mit seinen Projekten und Orten verbunden sind, erfordern Konzentration und die Fähigkeit, sich mit Menschen, ihrer Geschichte und ihrer Religion auseinanderzusetzen.

Seine Serie über die verschwundene Architektur der Vergangenheit und ihr Erscheinen in unserer Zeit wirkt genauso lebhaft wie die Verrücktheit der heutigen Gesellschaften, die seine Bilder darstellen.

"Meine Bilder werden mit der Kamera erstellt, nicht mit dem Computer", sagt er und verweist auf die komplizierte Technologie und Verarbeitung, die in seinen Kreationen steckt. "Aber ohne die Computertechnologie von heute könnten die Bilder nicht in ihre endgültige Form gebracht werden."

Einzelausstellungen und Kunstmessen fanden in Basel, Hamburg, New York, Los Angeles, London, Saint Tropez, Amsterdam und Madrid statt

 


Alex Katz - The One and Only

THE ONE AND ONLY

Dass Alex Katz zu den bedeutendsten Künstlern unserer Zeit zählt, ist unumstritten. Durch die konsequente Abstraktion und dabei präzise Erfassung von Stimmung und Gestik seiner Motive, wie in Blue Umbrella beispielhaft zu sehen, entwickelt er schon früh eine ganz eigene Bildsprache im Bereich der gegenständlichen Malerei. Nicht zuletzt seine klare und unmittelbare Dokumentation des Zeitgeistes macht ihn dabei zu einem Verbündeten und maßgeblichen Wegbereiter der Pop Art.Perspektive und Räumlichkeit spielen für die Malerei von Alex Katz kaum eine Rolle. Seine Werke gewinnen durch die ästhetische Gestaltung der Oberfläche an intensivem Ausdruck. Eine Malerei, die in ihrer einzigartigen, linearen Pinselführung und flächigen Farbigkeit sowie durch die grundlegende Reduktion auf die wesentlichen Motivmerkmale eine beeindruckende Lebendigkeit erreicht. Durch die gesteigerte Reduktion auf eine Perspektive und die Konzentration von Licht, Form und Farbe, erreicht Alex Katz in seinen druckgrafischen Arbeiten die absolute Ausgestaltung der ursprünglichen Bildidee. Diese gesteigerte formale, technische und inhaltliche Präzision verleiht seinem druckgrafischen Werk eine kunsthistorische Bedeutung, die trotz der langen Tradition des Mediums, bei kaum einem anderen Künstler in dieser geballten Kraft zu finden ist. Wir freuen uns sehr, nach unserer ersten Ausstellung 'Black and White' im Jahr 2018 nun die nächste große Soloshow von Alex Katz zeigen zu können. Neben einer umfassenden Auswahl gerade erschienener, und wie immer limitierter druckgrafischer Werke, sind wir sehr glücklich, den Sammlern und Kunstbegeisterten auch zwei außergewöhnliche Unikate präsentieren zu können.

Galerie-Ausstellung: 31. Januar bis 21. März 2020 im Jungfrauenthal 4.

 


Florian Borkenhagen - Hot Dock

HOT DOCK

Seine neue Ausstellung erzählt von „Werften, Kais, Lagern, Schiffen – vom Kommen und Gehen,“ schreibt der Journalist Wolf Jahn, der bei der Vernissage das Künstlerinterview führen wird. Im Mittelpunkt von Borkenhagens Schaffen steht wieder der Hafen: Heimat, Sehnsuchtsort, Zeuge von Abschieden und Ankünften – schön und schäbig, geschäftig und träge, geheimnisvoll und trist. Wie kein anderer ergründet und entzündet der Bildhauer und Fotograf die Poesie des Liegengelassenen, Vergessenen und Unsichtbaren. Seine Werke sind eine Verbeugung vor ächzenden Industrieanlagen, beispiellosen Formen und überflüssig gewordenen Gebrauchsgegenständen. Dabei verliert sich der Professor für Design nicht in anmutiger Nostalgie – im Gegenteil: seine Exponate sind einerseits vom Hafen inspirierte hochmoderne Formexperimente und andererseits aus Fundstücken zusammengesetzte Neuinterpretationen. Wer die Verbindung sucht, findet sie – wer sie nicht sucht ist dennoch angeregt. Auch wer Borkenhagen bereits als Künstler kennt wird überrascht sein: schrille Formen, Farben und Materialien, dazu ein schier unerschöpflicher Bestand an Fundstücken. Mal entsteht unter seiner Fantasie hochmodernes Design mit Gebrauchswert, mal versorgt er abgewirtschaftete Gebrauchsgegenstände mit einer ‚zweiten Luft’. Es inspiriert und macht Spaß, dem Künstler Florian Borkenhagen in seine Welt zu folgen, in der Absurdes aus Naheliegendem geschaffen wird und sich Design in Kunst wandelt.

Galerie-Ausstellung: 30. November bis 8. Dezember 2019 im Klosterwall 13.

 


Ausstellungsarchiv

Messebeteiligungen

Ausstellungen

Niclas Castello – A Square is not Enough
Heiner Meyer – History of Pop
…von mir MAL ganz abgesehen…
Künstler der Galerie
Yvette Kießling – [cast a•way]
Tilo Baumgärtel – NELLY
Tilo Baumgärtel: Erniedrigte & Beleidigte Sondershow – 2019
15 Jahre Jubiläum Galerie Schimming – 2018
Lois Renner: Painting of the 21 Century II – 2018
Noemi Kiss, Yvette Kießling, Falko Behrendt: Mixed Media, from Canvas to Concrete – 2018
Stohead: Written Abstraction – 2018
POP ART SUMMER SHOW – 2018
Simon Nelke: Aufbruch zum Anfang – 2018
Alex Katz: „Black & White“ – 2018
Tilo Baumgärtel: Alias – 2017
Heiner Meyer: Beneath the Surface – 2017
Julian Hoffmann – Some need it art – 2017
Christof Paul- Discovery – 2017
Niclas Castello – Vertreibung aus dem Paradies – 2017
Rayk Goetze, Tilo Baumgärtel u.A.: Leipziger Schule – 2016
Julian Hoffmann, Simon Nelke u.A.: Malerei – 2016
Lois Renner: Painting of the 21st Century – 2016
Niclas Castello, Heiner Meyer: Summer Show – 2016
Stohead: Smoke in my Periphery – 2016
Petra Dannehl, Sylvia Goebel und Jörg Länger: Zwischen figürlicher Malerei und Abstraktion – 2016
Noémi Kiss: Vernetzt – 2016
Simon Nelke: Irgendwo zwischen gestern und morgen
Dominik von Winterfeld: YOUNG ART – 2016
Stefan Szczesny: Femme et Fleurs – 2015
Stohead, Heiner Meyer, Niclas Castello – 2015
Anne Carnein featuring Falko Behrendt und Anka Manshusen – 2015
Niclas Castello: Zeus is not a 9 to 5 Job – 2015
Giovanni Castell: Digital Landscapes – 2015
Heiner Meyer: Stories of the future – 2015
Julian Hoffmann: Mordern Art for Modern People – 2015

 

2014 27.11.14 – 05.01.15 Jan Davidoff und Jürgen Nogai/Julius Shulman “Discovered”
2014 11.09.14 – 30.10.14 Lois Renner “BiBi & friends”
2014 12.06.14 – 31.07.14 Petra Gabriele Dannehl “Out of Time”
2014 30.01.14 – 13.03.14 F. Behrendt, T. Paczewski, J. Länger, S. Siebers “Von den Balancen des Unsichtbaren”
2013 15.11.13 – 20.01.14 Kanjo Také “Mikado”
2013 06.09.13 – 31.10.13 Heiner Meyer “Have a look”
2013 12.04.13 – 16.05.13 18 Künstler “Blanc et Noir”
2013 08.02.13 – 21.03.13 Anne Carnein “Von Wurzeln und Blüten”
2012 09.11.12 – 31.01.13 Sylvia Goebel “ohne Titel”
2012 06.09.12 – 01.11.12 Lois Renner “Noch ist etwas Zeit”
2012 25.05.12 – 20.07.12 Anna Jander “Oh show us the way to the next whisky-bar”
2012 30.03.12 – 17.05.12 Julian Hoffmann “POP UP”
2012 27.01.12 – 22.03.12 Falko Behrendt “Im Garten der Erinnerung”
2011 17.11.11 – 18.01.12 Sebastian Heiner, Jörn Grothkopp “Parallele Welten”
2011 16.09.11 – 03.11.11 Heiner Meyer “Recent works and a special homage to Audrey Hepburn”
2011 26.05.11 – 27.07.11 Jan Davidoff “Ruf der Menge”
2011 17.02.11 – 27.04.11 Kristina Schuldt “The minute to last”
2010 17.09.10 – 25.11.10 Lois Renner “Weite Räume”
2010 14.04.10 – 10.06.10 Julian Hoffmann “Instant Pictures“
2010 25.02.10 – 08.04.10 Falko Behrendt “Kleine und große Formate – große und kleine Geschichten”
2009 15.09.09 – 05.11.09 Kanjo Také “Invision”
2009 24.04.09 – 18.06.09 Heiner Meyer “This Moment – Recent Works”
2009 26.02.09 – 16.04.09 Goertz, Länger, R. Peeters “Vier Temperamente”
2008 13.11.08 – 22.01.09 Mathias Lanfer “Lemon Drops”
2008 04.09.08 – 23.10.08 Lois Renner “In the mood for love”
2008 04.04.08 – 30.05.08 Julian Hoffmann “Picture Snax”
2007 23.11.07 – 24.01.08 Falko Behrendt “Es war einmal…”
2007 01.09.07 – 11.10.07 Haralampi Oroschakoff “Berliner Kindl”
2007 06.07.07 – 23.08.07 Irena Vezin “Und sie bewegt sich doch”
2007 20.04.07 – 28.06.07 Heiner Meyer “Dejà-vu”
2006 02.12.06 – 25.01.07 U. Amedov, Andrés-Gayon, Meyer “Skulptur, Skulptur, Skulptur” (Gemeinschaftsausstellung)
2006 14.09.06 – 02.11.06 Augustus Goertz “Made in Hamburg”
2006 29.06.06 – 31.08.06 Markus Keibel “Freiheit”
2006 07.04.06 – 08.06.06 Noah Wunsch
“Harmonien in Farbe”
2005 18.11.05 – 19.01.06 Antonio de Andrés-Gayón “Plädoyer für eine verschollene Schönheit”
2005 02.09.05 – 03.11.05 Kailiang Yang “Kailiang Yang – Um den Kirschbaum”” (Gemeinschaftsausstellung)
2005 03.02.05 – 13.04.05 Jörg Länger “Länger. Länger betrachtet”
2004 04.11.04 – 13.01.05 Falko Behrendt “Häfen – Gärten – Märchen”
2004 27.05.04 – 24.06.04 Heiner Meyer “Dialoge – Bilder und Bronzen”
2004 31.03.04 – 24.05.04 Maria Fisahn “Tanz der Kerne”
2004 10.02.04 – 27.03.04 Roswitha Hecke “Secret Views”
2003 21.10.03 – 22.01.04 Sylvia Goebel + Ricarda Wyrwol Kunstclub-Eröffnung